Alle Loks im Block (in) an gleicher Stelle anhalten

Alle Loks im Block (in) an gleicher Stelle anhalten

Postby Depechem » 11.01.2018, 00:01

Ich habe für meine Blocks je einen „enter“ und einen „in“ Gleisbesetzmelder eingebaut.
Die verschiedenen Loks (mit verschiedenen Positionen der Stromabnehmerachsen) halten jetzt am „in“ alle ganz verschieden. (Beispiel: Dampflok fährt komplett in RM ein, B232 hält direkt nachdem die erste Achse auf den RM kommt an)
Das sind gleich mal 17cm Unterschied.
Nun habe ich dem „in“ einen Zeitgeber mitgegeben und in den jeweiligen Loks die Ereignis-Korrektur verändert.
Mit den beiden Einstellungen halten die Loks (bei gleichbleibender Geschwindigkeit) an relativ gleicher Stelle an.

Erschwerend kommt hinzu das im Kopfbahnhof beim rückwärts einfahren die Loks wieder alle ganz andere Haltepunkte haben. Und z.b. eine Lok mit Wagons mit Stromabnehmer im hintersten Wagen(Rücklicht des Wagons) 100cm weiter hinten halten muss als die Dampflok mit 2 Wagons die keinen Steimabehmer haben.

Nun habe ich gelesen das der Zeitgeber nicht genutzt werden sollte da es zu problemen führen kann?!
Wie kann man sonst alle Loks an relativ gleicher Position anhalten?

Kann man irgendwas mit Lok / Zuglängen beeinflussen oder ist meine Vorgehensweise schon richtig? Dann aber mit Zeitgebern von 1000ms und mehr.

Gruß Thomas
Depechem
 

Re: Alle Loks im Block (in) an gleicher Stelle anhalten

Postby peter&basti » 11.01.2018, 00:27

Hallo Thomas,

Dein Problem ist glasklar: Besetztmelder sind vom Stromfluss abhängig, und dieser wiederum hängt davon ab, wo der Konstrukteur der Lok die Stromabnehmer eingebaut hat.

Hier meine Problemfälle zum Thema:

- Ich habe eine Lok mit 4 (!) Haftreifen auf einem Drehgestell - so ein Schwachsinn. Abstand zwischen den beiden Drehgestellen rund 15 cm. Also je nach Fahrtrichtung ein Versatz im Haltepunkt genau um diese Längendifferenz. So wie Deine Loks.
- Und der Megahammer: ich habe einen 3-teiligen Triebwagenzug, der nur an einem Ende den Strom abnimmt - ergibt einen Versatz im Haltepunkt um ganze 77 cm, je nach Richtung :!: :!: :!: (erste Hilfe war natürlich, am 2. Ende Widerstandsachsen einzubauen....)

Dein Ansatz mit den Timern ist schon richtig, wenn Du weißt was Du tust.
Und das ist, so wie Du es beschrieben hast, anzunehmen.

Nur als Anregung, ich habe dieses Problem für mich an der Wurzel gelöst:

Um den ganzen Schwachsinn der Modellbahnhersteller zu entfliehen, habe ich mich schon vor einiger Zeit entschlossen, für die IN-Melder Hallsensoren zu verbauen und dazu die Loks (und Steuerwagen) an genau (von mir) definierten Punkten auf der Unterseite mit Magneten auszurüsten.

Für die ENTER Meldung ist das nicht so kritisch, da habe ich den ganzen Gleisabschnitt als Stromfühler belassen. Den Rest macht BBT....

Ergebnis:

- Exakte Haltepunkte
- Keine Abhängigkeit von der Bauweise der Stromabnahme in der Lok
- Keine Timer-EInstellungen etc. notwendig.
Liebe Grüße / best regards
Peter


System: DCC 2-Leiter H0, Rocrail 64bit auf Win10 Pro 64
Traktion: OpenDCC GBM
Fahrweg: RocNetNode & GCA PI01/2/3, GCA41/Arduino RFID, GCA145 Drehscheibe, etc.
Decoder: 99% Zimo
Experimentell: MQTT & Node-Red
peter&basti
 

Re: Alle Loks im Block (in) an gleicher Stelle anhalten

Postby Depechem » 11.01.2018, 00:36

Hallo Peter,
Vielen Dank für deine Infos.

Also bin ich da also nicht ganz verkehrt.

Könntest du mir einen Link für die Hallsensoren sowie evtl ein Bild von der Umsetzung des ganzen (Anordnung Sensoren / Magnete) sowie mit welcher Hardware du die Sensoren mit der Digitalzentrale verbindest zukommen lassen.

Dank dir.
Depechem
 

Re: Alle Loks im Block (in) an gleicher Stelle anhalten

Postby JeanClaude » 11.01.2018, 06:15

Hallo Thomas,

wenn du eine Lichtschranke nimmst dann brauchst du nichts am Rollmaterial zu ändern. Damit halten sogar Züge im Schubbetrieb ohne zusätzliche Maßnahmen relativ genau (abhängig von Vmin und Bremsverzögerung im Decoder).
Ich verwende Reflexionslichtschranken. Diese werden von unten zwischen die Schwellen montiert und sind kaum sichtbar. Funktioniert einwandfrei bei allen Loks und Wagen. Das Signal der Lichtschranke wird über einen Optokoppler an einen normalen Stromfühlereingang weitergeleitet. Also das gleiche elektrische Prinzip wie ein Stromfühler über das Gleis.

Schöne Grüße,

Jean-Claude
JeanClaude
 

Re: Alle Loks im Block (in) an gleicher Stelle anhalten

Postby GeSchu » 11.01.2018, 06:18

Moin Thomas,
man kann dem Problem auch mit Lichtschranken Herr werden. Die Bauteile sollten möglichst unsichtbar auf der Anlage verbaut werden. Kriegt man jedoch mit Phantasie recht gut hin.
Und: Die Lichtschranken müssen Fremdlicht resistent sein. Auch das ist kein unlösbares Problem.
@Moin Jean-Claude, du warst etwas schneller.
Gruß
Gerd(GeSchu)
Anlage 1 : H0 C-Gleis; Tams MC; Tams B-2; Tams S88-3; Tams WD-34/Esu SwitchPilot
Server : rocrail auf raspberry/Debian jessie; Client : OS X high Sierra / UBUNTU 16.04 .
Werkstatt : H0 C-Gleis; rocrail Softwarezentrale dcc32; DELTA 6604
GeSchu
 

Re: Alle Loks im Block (in) an gleicher Stelle anhalten

Postby peter&basti » 11.01.2018, 09:37

Hallo Thomas,

zum Thema Hallsensoren:

Ich habe dazu einen RocNetNode installiert (Raspi) und als zweite Zentrale in RR eingetragen.
Das ganze braucht dann noch folgende GCA Baugruppen:
PI01 (HAT), PI06 (Spannungsversorung), PI02 ist dann der I/O Baustein und GCA173 zum Anschluß der Hallsensoren.

Funktioniert sehr zuverlässig, die Bausätze sind einfach zu bauen und auch preiswert.
Die Melder sind mit Drag&Drop völlig einfach zu adressieren, da hat Rob eine perfekte Integration geschaffen.

http://wiki.rocrail.net/doku.php?id=roc ... netnode-de
http://wiki.rocrail.net/doku.php?id=gca:gca-index-de

Lichtschranke geht natürlich auch für exakte Punktmeldung, ist dann aber abweichende Hardware.
Liebe Grüße / best regards
Peter


System: DCC 2-Leiter H0, Rocrail 64bit auf Win10 Pro 64
Traktion: OpenDCC GBM
Fahrweg: RocNetNode & GCA PI01/2/3, GCA41/Arduino RFID, GCA145 Drehscheibe, etc.
Decoder: 99% Zimo
Experimentell: MQTT & Node-Red
peter&basti
 


Return to Basisfunktionalität (DE)

cron