(gelöst) Rückmeldung in Rocrail zu spät [durch s88-Flut]

Re: [s88-Flut] Rückmeldung in Rocrail zu spät bei vielen Züg

Postby rjversluis » 09.03.2018, 11:47

Didi,

kann man s88 hier nicht einfach ausblenden?
Wenn eine zweite Schnittstelle für Melder: "Bitte kein s88 basierte 'Lösung'!!!"
Best Regards, Rob.
:!: PS: Do not forget to attach the usual files.
:!: PS: Nicht vergessen die übliche Dateien an zu hängen.
[ macOS - Linux] - [ N: CBUS - CANGCx ] - [ G: CBUS - CANGCx ]
rjversluis
Site Admin
 

Re: [s88-Flut] Rückmeldung in Rocrail zu spät bei vielen Züg

Postby wissbegierig » 09.03.2018, 11:59

Hallo Rob,

Ich verstehe Dich, ich verstehe auch Yannick.

Das wäre meiner Meinung nach das Beste.
http://tams-online.de/epages/642f1858-c ... s/44-0510x

Hier kann ich meine S88 Teile weiter verwenden und bin für die BiDiB Welt offen. (Bei mir zu Hause schon gestestet.)

Ich hoffe das Yannick nicht einen Fehler in der elektrischen Verdrahtung hat.

Mfg
Didi L
wissbegierig
 

Re: (gelöst) Rückmeldung in Rocrail zu spät [durch s88-Flut]

Postby bb26000 » 13.03.2018, 22:53

Guten Abend,

ich habe das Thema auf gelöst gesetzt, da ich eine für mich absolut akzeptable und einwandfrei funktionierende Lösung gefunden habe (und das ganze mit 0 € Kosten).
In ingesamt 3 Stunden Betrieb mit bis zu 13 gleichzeitig fahrenden Zügen absolut reibungsloser Betrieb und nicht eine zu späte Rückmeldung.

Da die Lösung aber weiterhin auf dem "bösen" s88 basiert und auch sonst wohl einige hier die Hände über dem Kopf zusammen schlagen würden, werde ich hier nichts weiter dazu schreiben. Wer ernsthaft an der Lösung interessiert ist, erfährt diese natürlich gerne über Privatnachricht.

Trotzdem nochmals danke, dass die Rückmeldung jeder einzelnen Wagenachse der Auslöser war, ohne diese Info wäre ich wahrscheinlich nie weiter gekommen.

Gruß
Yannick
bb26000
 

Re: (gelöst) Rückmeldung in Rocrail zu spät [durch s88-Flut]

Postby StefanF. » 14.03.2018, 06:58

Hallo Yannick,
Da die Lösung aber weiterhin auf dem "bösen" s88 basiert und auch sonst wohl einige hier die Hände über dem Kopf zusammen schlagen würden, werde ich hier nichts weiter dazu schreiben. Wer ernsthaft an der Lösung interessiert ist, erfährt diese natürlich gerne über Privatnachricht.

Schade, aber ist Deine Entscheidung.
Vielleicht ist Deine Lösung ja auch was für andere Mitleser (nicht Mitglieder des Forums). Die machen jetzt Nase. Echt Schade.
Stefan
=========================
Zentrale: OpenDCC Z1 und 2 Booster: OpenDCC - Booster2
Loconet MGV85, 50, 93,76,77,136
Rechner: Kubuntu14.04 auf 2*Core i3 (3Monitore) 6GBRAM
=========================
StefanF.
 

Re: (gelöst) Rückmeldung in Rocrail zu spät [durch s88-Flut]

Postby rjversluis » 14.03.2018, 08:13

bb26000 wrote:Wer ernsthaft an der Lösung interessiert ist, erfährt diese natürlich gerne über Privatnachricht.

das ist Blöd. So funktioniert das Forum nicht.
Entweder du schreibst dein Lösung hier oder das war der Letzte Hilfe welche du von uns bekommen hast. :roll: :roll: :roll:
Best Regards, Rob.
:!: PS: Do not forget to attach the usual files.
:!: PS: Nicht vergessen die übliche Dateien an zu hängen.
[ macOS - Linux] - [ N: CBUS - CANGCx ] - [ G: CBUS - CANGCx ]
rjversluis
Site Admin
 

Re: (gelöst) Rückmeldung in Rocrail zu spät [durch s88-Flut]

Postby wissbegierig » 14.03.2018, 12:33

Hallo Yannick,

Bitte teile uns Deine Lösung mit.
S88 bleibt von den Kosten her, sicher eine Alternative. Auch ich als DCC Fahrer und Schalter :D habe mich für S88 im Jahre 2011 entschieden.

Mfg

Didi L
wissbegierig
 

Re: (gelöst) Rückmeldung in Rocrail zu spät [durch s88-Flut]

Postby bb26000 » 14.03.2018, 22:02

Guten Abend,

ihr habt ja recht, es wäre nicht fair, nur weil mir das Verhalten einiger weniger User hier (die sich aber an fast jeder Diskussion beteiligen) im Forum ein wenig missfällt, allen anderen die Lösung vorzuenthalten.

Trotzdem möchte ich diesen Beitrag nun nutzen, ein wenig aufzuzeigen, was mich - in den wenigen Wochen, die ich jetzt hier mitlese und mitschreibe - gewaltig stört: (und das ist mir nicht nur in diesem oder in anderen meinen Beiträgen aufgefallen, sondern in zahlreichen anderen, die ich interessiert verfolge)
- Für Anfänger/Neulinge im Bereich Digital allgemein oder Rocrail im Speziellen wird wenig bis kein Verständnis aufgezeigt.
- Pragmatische Lösungen, die einwandfrei funktionieren, aber vielleicht nicht so elegant sind, werden verteufelt (siehe z.B. Ghosttrain-Funktion-Debatte). Stattdessen werden häufig extrem aufwendige Lösungsvorschläge gemacht, die zum einen die beim User vorhandene Hardware völlig außer Acht lassen und meistens auf sehr exotischen Produkten basieren, die man - gerade als Neuling - noch nie gehört hat (und man daher bereits andere, z.B. Rückmelder oder Zentralen, gekauft hat).
- Man geht grundsätzlich davon aus, dass die Anlage in jeder (steuerungstechnischen) Hinsicht perfekt zu sein hat und es keine Fehler geben darf. Diese Philosophie schlägt sich m.E. auch in der Funktionsweise des Programms selbst nieder, sobald etwas passiert ist, das nicht passieren darf, kommt man so ohne Weiteres nicht mehr weiter (was ich damit meine, wird z.B. hier beschrieben: viewtopic.php?f=46&t=15639).
- Speziell hier jetzt: Mehrfach wird erwähnt, dass der s88 schlecht ist - es wurde aber noch kein einziges Mal eine Begründung dafür geliefert (das einzige, was erwähnt wurde, ist, dass es ihn schon lange gibt - warum er aber deshalb schlecht sein soll?)

Vielleicht hilft das, dass der ein oder andere ein wenig sein Auftreten hier überdenkt.

Doch nun zur Lösung meines Problemes (alle Allergiker pragmatischer Lösungsvarianten bitte genau jetzt aufhören, weiterzulesen):

Ich habe die Trennstellen, an denen die Schienen ja bisher nur durch Isolierstöße getrennt waren (die dann durch die Achse für einen kurzen Moment überbrückt wurden ==> Belegtmeldung) ein wenig verlängert, sprich nach ca. 1 cm eine weitere Trennung eingefügt. Dies führt zwar nun zu einem ca. 1 cm langen stromlosen Stück, da ich aber auch nicht polarisierte Weichen habe, bei denen der stromlose Abschnitt am Herzstück wesentlich länger ist (teilweise bis zu 4 cm), macht das keinerlei Probleme, zumal ich im Automatikbetrieb sowieso ausschließlich vier- und sechsachsige Lokomotiven einsetze. Ein Überbrücken durch eine Achse ist jetzt nicht mehr möglich, es gibt also kein "Blinken" der Rückmelder mehr, wenn ein Zug über einen Isolierstoß fährt.

Gruß
Yannick
bb26000
 

Re: (gelöst) Rückmeldung in Rocrail zu spät [durch s88-Flut]

Postby peter&basti » 14.03.2018, 23:30

Hallo Yannick,

ich habe durchaus Verständnis für Deine Sichtweise und Deine pragmatische Lösung zu Deinem Problem.

Was ich aber noch nachfragen möchte:

Man geht grundsätzlich davon aus, dass die Anlage in jeder (steuerungstechnischen) Hinsicht perfekt zu sein hat und es keine Fehler geben darf.


Ja klar. Eisenbahnsicherungstechnik. Macht das reale Vorbild ja auch :wink:

Diese Philosophie schlägt sich m.E. auch in der Funktionsweise des Programms selbst nieder, sobald etwas passiert ist, das nicht passieren darf, kommt man so ohne Weiteres nicht mehr weiter (was ich damit meine, wird z.B. hier beschrieben: viewtopic.php?f=46&t=15639).


Es passiert etwas, was nicht passieren darf (in Deinen Worten). Ja und man kommt so ohne Weiteres nicht mehr weiter.

(gelegentlich auch bei der realen Bahn. Dann kommt der große Kran und der Bautrupp, es wird eine Kommission eingesetzt die den Vorfall untersucht usw... :wink: )

Wenn eine Weiche nicht richtig schaltet und diese in ihrer Lage nicht überwacht wird, dann kann Rocrail nur annehmen dass diese nach dem Schaltbefehl richtig steht. Darum kann es bei dieser Hardware Konfiguration auch passieren, dass gelegentlich ein Zug auf den anderen auffährt.

Im zitierten Thread gibt es ja einen Vorschlag für einen möglichen Workaround für das Problem, um größere Schäden am Fuhrpark zu verhindern.
Die sichere Methode wäre natürlich, in den Weichen Lagerückmelder zu verbauen. Dafür gibt es in Rocrail ja auch die Möglichkeit diese Rückmelder zu verarbeiten.

Meine Interpretation zu Deiner Ausführung wäre der Wunsch nach einem fehlertoleranteren System, ist das richtig?
Mir fehlt derzeit die Phantasie, wie man (automatisiert) mit einem Zug umgehen soll, der durch eine falsch gestellte Weiche am falschen Gleis landet.

Abgesehen davon, dass dies meine Takt-Fahrpläne durcheinanderhauen würde und ich sowieso einen Reset machen müsste.
Liebe Grüße / best regards
Peter


System: DCC 2-Leiter H0, Rocrail 64bit auf Win10 Pro 64
Traktion: OpenDCC GBM
Fahrweg: RocNetNode & GCA PI01/2/3, GCA41/Arduino RFID, GCA145 Drehscheibe, etc.
Decoder: 99% Zimo
Experimentell: MQTT & Node-Red
peter&basti
 

Previous

Return to ECoS/CS1 (DE)