Stand Railcom 2018? Grenzen? Nutzwert?

Re: Stand Railcom 2018? Grenzen? Nutzwert?

Postby Pirat-Kapitan » 31.05.2018, 07:56

rudi0310 wrote: Vielleicht hat jemand Lust den aktuellen Stand im Zusammenhang mit Rocrail in ein paar Sätzen zusammen zu fassen?

Moin Rüdiger,
mir zumindest ist nach der Lektüre Deiner Beiträge jegliche Lust dazu vergangen. Diese Arbeit überlasse ich lieber Dir, und vergiss bitte nicht, auch die verwendeten / betrachteten RailCom-Bausteine hinsichtlich ihrer jeweiligen Fähigkeiten mit einzubeziehen.

Schöne Grüße
Johannes
Clearasilfahrer auf Spur G&H0m, Lenz LZV (3.6), ORD-20, Manhart-Funki und WLM, RS-Bus Rückmelder (Reedkontakte/GBM),
Rocrail auf RasPi mit mobilen Geräten (andRoc). Details auf http://wiki.rocrail.net/doku.php?id=use ... at-kapitan.
Pirat-Kapitan
 

Re: Stand Railcom 2018? Grenzen? Nutzwert?

Postby ulf325 » 31.05.2018, 09:15

rudi0310 wrote:Ich hatte einfache Fragen gestellt, die von jemanden, der Ahnung hat, in wenigen Minuten beantwortet werden können. Nochmal: Warum kommt dann keine Antwort?

ganz einfach: Weil aktive Nutzung von Railcom immer noch nicht weit verbreitet ist und diejenigen die sich auskennen auch nicht den ganzen Tag im Forum verbringen können.
Ein wenig Geduld braucht es da schon.

Zu Deinen Fragen:
Bevor man Railcom einsetzten will muß man sicher erst einmal fragen, warum. Rocrail und so ziemlich alle anderen großen Systeme brauchen das nicht um zu funktionieren.
Railcom macht vor allem Sinn wenn man Fahrzeuge manuell über die Anlage bewegt, sprich: im Handbetrieb. Darum habe ich meine Anlage so ausgerüstet. Ich kann eine Stunde lang beliebig manuell fahren, dann auf Automatik stellen und sofort funktioniert alles, weil jeder Zug auch tatsächlich dort steht wo er laut Computer stehen sollte.

Das mit der Aufgleisrichtung funktioniert im Handbetrieb, aber in der Automatik gibt es gibt Aufgleisrichtung und Blockfahrrichtung, das sind zwei paar Schuhe und da kann man schnell durcheinander kommen speziell wenn man auch Wendezüge oder Triebwagen hat. Ich habe das letzendlich wieder deaktiviert weil es Logik-Widersprüche geben kann wenn die Anlage AUCH im Automatikbetrieb läuft/laufen soll. (Ich fände es auch gut wenn die Aufgleisrichtung zusätzlich angezeigt würde, Rob will das aber nicht, dann ist das eben so)

Railcom- und nicht Railcom-Melder kann man beliebig mischen. Hatte ich auch eine zeitlang so. Man braucht pro Block nur einen Railcom-Melder, die anderen können einfache Typen sein.
mfG: Ulf aus Magdeburg

H0 2L DCC, Roco z21, 3x Blücher GBM16 mit Railcom

Anlagenvorstellung
Modelleisenbahnfreunde Magdeburg
ulf325
 

Re: Stand Railcom 2018? Grenzen? Nutzwert?

Postby HGuenther » 31.05.2018, 11:45

Mahlzeit,

ich bin wegen meiner etwas speziellen Vorgaben für meine Modulanlage
"gezwungen", meine Fahrzeugdecoder und die drumrum Hardware
mit Railcom / Railcom plus zu betreiben.

Daher sind auch meine Steuerelektroniken / Gleisüberwachungen
fast alle mit OpenDCC / Fichtelbahn Platinen geplant.

Deshalb bin ich auch Mitglied im "OpenDCC" Forum und lese deren Wiki.

Bei OpenDCC ist auch beschrieben, warum es mit Railcom nicht so einfach ist
wenn man sich nicht intensiv genug damit beschäftigt.

Rob war so nett und hat die Fichtelbahn / OpenDCC / BidiBus hardware
in Rocrail integriert. Vieles was dann Railcom betrifft
wird aber erst mit der BiDib hardware verarbeitet, bevor Rocrail das verwertet.
Daher ist auch Rob nicht unbedingt der wichtigste Ansprechpartner
und auch diese Forum kann da nicht so ausführlich sein.


Für mich wird es leider auch noch teurer mit der Digitalisierung meiner Modelle
da die wenigen bei OpenDCC wirklich gut getesteten kompatiblen Railcom / railcom plus Decoder
alle ca. 20-35 % mehr kosten als die von mir bisher favorisierten Decoder,
die alle nur einen Teil des Railcom Standards unterstützen.

Einige digital vorbestückten Decoder von "Fertigfahrzeugen"werde ich sogar tauschen müssen,
weil der vom Modellhersteller eingekaufte Decoder nicht vollständig kompatibel ist.

Es gibt keine fertige Lösung "Auspacken, einschalten, geht"
es ist unbedingt erforderlich, sich bei allen verfügbaren Quellen zu informieren.
Heinz Günther
--------------------------------------------------------------
OpenDCC, Fichtelbahn, RocRail, Z21 schwarz
H0 Hamburger Hochbahn U-Bahn, Modulanlage in Planung und in Bau
HGuenther
 

Re: Stand Railcom 2018? Grenzen? Nutzwert?

Postby rudi0310 » 31.05.2018, 23:00

Hi,

@StefanF, danke für die aufmunternten Worte :thumb_up: Da hast du recht. Entweder man schreibt zu viel, dann wird es nicht zu Ende gelesen. Oder zu wenig, dann fehlt Wichtiges. Da hier jeder andere Ansprüche hat, findet man nach meinen Erfahrungen nie ein Optimum. Das ist also nicht dein Fehler. Ganz liebe Grüße noch.

@Zilli, vielen Dank für deine detaillierten Infos und zur detaillierten Einschätzung des Nutzwertes von Railcom. Was das Loconet der Z21 betrifft, sehr interessant, was du da schreibst. Nach meinen Messungen fehlte ganz klar der Busabschluss in der Z21 (dazu gleich mehr). Ob davon nur bestimmte Serien betroffen sind und ob möglicherweise mit neueren Software-Updates sich was ändert, versuche ich in nächster Zeit abzuklären. Zu deiner Frage wegen Infos zum Loconet-Busabschluss: In der Zeitschrift "Digitale Modellbahn" der Verlagsgruppe Bahn, Ausgabe 4/2012, Seiten 46-49 findet sich ein sehr ausführlicher Grundlagen-Artikel zum Thema "Loconet", der auch das Thema "Busabschluss" ("Stichwort: "Busterminierung") sehr detailliert erläutert. Der Verlag stellt dir sehr gerne den Artikel kurzfristig kostenlos zur Verfügung, ich habe das bereits mit dem Verlag so vereinbart. Wende dich dazu bitte per email direkt an die MIBA-Redaktion, Redakteur Herrn Gerhard Peter, email: gp (at) miba.de und beziehe dich auf mich oder auf diesen Forumsthread. Wenn du noch weitere Fragen hast, kannst du dich auch gerne per PN an mich wenden. Interessanterweise ist der Artikel auch nach so langer Zeit noch zu 100% aktuell, aufgelistete weiterführende Links vielleicht nicht mehr.

@Pirat-Kapitän, ist doch nett von mir, dass alle, die bereits lange vorher das Trotzköpfchen spielten, jetzt eine willkommene Ausrede haben, oder? Gern geschehen :wink: Setzen, 6. P.S.: wenn du jetzt mehr Zeit hast, wg. reduzierter Aktivität für Rocrail, dann schreib doch für folgendes Wiki: http://kindergarten.wikia.com/wiki/Kindergarten_Wiki

@ulf325, auch dir lieben Dank für den informativen Beitrag, Railcom macht wohl nur in wenigen Sonderfällen halbwegs Sinn, zeichnet sich immer mehr ab.

@HGuenther, auch dir lieben Dank für den informativen Beitrag. Gut auch zu wissen, dass die BiDiB-Hardware eine gewisse Vorverarbeitung durchführt und dass bei OpenDCC weiterführende allgemeine Infos zum Thema Railcom zu finden sind. Unvollständige Umsetzungen passen leider nicht nur ins Bild dieser Branche, gerne mal wird nur so viel gemacht, dass man sich traut, ins Prospekt zu schreiben "Haben wir auch".

Gruß,
Rüdiger
Last edited by rudi0310 on 01.06.2018, 11:41, edited 1 time in total.
rudi0310
 

Re: Stand Railcom 2018? Grenzen? Nutzwert?

Postby RainerK » 01.06.2018, 00:22

Hallo zusammen,

den oben erwähnten Artikel "DAS LOCONET" aus "Digitale Modellbahn", Heft 4-2012, Seiten 46 - 49 gibt es als PDF-Datei bei Bluecher-Elektronik:
https://www.bluecher-elektronik.de/app/ ... 2012-4.pdf
Best Regards, es grüßt RainerK

Win10 64Bit / DCC++ with Arduino Uno / Motor shield and LocoNet GCA85, 50, 93 and 136.
Special interests: DIY electronic assemblies. http://www.rainermoba.blogspot.com
Planning replace the coincidence by the mistake
RainerK
 

Re: Stand Railcom 2018? Grenzen? Nutzwert?

Postby Zilli » 01.06.2018, 06:33

rudi0310 wrote:Nach meinen Messungen fehlte ganz klar der Busabschluss in der Z21 (dazu gleich mehr). Ob davon nur bestimmte Serien betroffen sind und ob möglicherweise mit neueren Software-Updates sich was ändert, versuche ich in nächster Zeit abzuklären.

Das mit der Firmware ist absolut korrekt. Die vollständige Implementierung des Loconet erfolgte mit einem späteren Firmware-Update. Das war meines Wissens nach mit Programmversion Z21-Maintenance_V1.05 erfolgt.
"Busabschluss" ("Stichwort: "Busterminierung")

Ok, manchmal fehlt einem einfach mal der richtige Suchbegriff
@ulf325, auch dir lieben Dank für den informativen Beitrag, Railcom macht wohl nur in wenigen Sonderfällen halbwegs Sinn, zeichnet sich immer mehr ab.

Da ist und bleibt zu klären "Was" macht für "Wen" genau "Welchen" Sinn?
Wenn ich mir das ESU System Ecos II anschaue, dann macht dieses System Sinn für jemanden, der nicht mit Software/PC fahren/schalten will. Da hier ein großes Display enthalten ist, mit dem fast alles abgebildet werden kann. Durch die Nutzung von Railcom+ kann der Nutzer eine Lok mit einem entsprechenden ESU-Dekoder auf das Gleis stellen und diese meldet sich automatisch mit allen vorhandenen Funktionen an. Für den Nutzer von ESU-Komponenten macht das Sinn, selbst der größte digitale Laie hat damit keine Arbeit. Für ESU macht es Sinn in punkto Kundenbindung, der Kunde kauft nun vorrangig ESU-Komponenten. Für mich würde das ganze gar keinen Sinn machen, wenn ich mal den Geldwert umrechne, was ich an Digital-Equipment besitze in Sachen von ESU, dann wäre meine Vitrine bis heute leer geblieben. Auf der anderen Seite ist allein das Programm TC9Gold fast genauso teuer wie die ESU-Zentrale, schon relativiert sich ganze wieder (ich nutze kein TC9Gold).

@RainerK
Danke für den Link
MfG Uwe
Zentrale: Roco Z21
Fahrregler: Roco-WLAN-Maus, z21App, Multimaus
Rückmelder: DR5088RC, DR4088LN-CS, DR4088CS
Schaltdecoder: WD10 Kühn, DR4018, DR4024 (Servo)
PC-Software: Rocrail, TC9 Bronze
Zilli
 

Re: Stand Railcom 2018? Grenzen? Nutzwert?

Postby rudi0310 » 01.06.2018, 11:20

Hi,

Zilli wrote:Ok, manchmal fehlt einem einfach mal der richtige Suchbegriff

Passiert schnell. Nennt jeder Anbieter anders. Bei Uhlenbrock z.B. nennt es sich wohl "Stromeinspeisung".

Das mit dem Firmware-Update kann ich mir gut vorstellen. Bei mir fehlte aber die "Stromeinspeisung" (vielleicht ein Begriff, der hilfreicher ist). Kann aber ohne Weiteres sein, dass diese per Software erst mal eingeschaltet werden muss. Schaltungstechnisch reicht da im Prinzip ein p-Kanal MOSFET...

Ecos könnte vom Datenblatt her durchaus ein Rundum-Sorglos-Paket für PC-Verweigerer sein. Zu beachten sind aber die hohen Kosten z.B. für Original-Systemkabel, die Info findet sich auch im genannten Artikel. Einer der lokalen Modellbahnclubs hier hat früher sehr gerne etliche Ecos in Club und privat genutzt (zumindest im Club auch mit Rocrail). Irgendwann ließ die Begeisterung aber schwer nach, zu den Gründen weiß ich nichts (mehr). Also empfiehlt sich auch hier, vor einer Anschaffung genau zu hinterfragen und möglichst mit Anwendern zu sprechen (was aber heute immer schwieriger wird, da viele sich gerne in Foren hinter nichtssagenden Pseudonymen verstecken und persönliche Kontakte scheuen wie der Teufel das Weihwasser). Was die doch rudimentären Displays von Ecos und Co betrifft, würde ich selbst ein Billig-Android-Tablet jederzeit vorziehen, bin aber eben kein PC-Verweigerer.

Welches Digitalsystem jetzt "das Richtige" ist, schon ein sehr komplexes Thema, stark von persönlichen Anforderungen abhängig. Da existieren von allen möglichen Autoren jede Menge Artikel dazu. Speziell was Railcom betrifft, wären hier weitere Beiträge zu diesem Thema durchaus willkommen. OpenDCC wurde ja schon mehrfach gelobt...

Ich persönlich bin bei Systemen, die keine "peer to peer" Netzwerke sind, grundsätzlich sehr skeptisch (siehe Artikel). Die Weiterentwicklung der Software durch den "Rechteinhaber" der Zentrale kann ganz schnell ins Stocken geraten. Hatte vor kurzem einen Fall, wo die Ehefrau schwer erkrankte und vestarb, was man natürlich niemand wünscht; ganz schnell wurde dann jegliche Geschäftstätigkeit einschließlich Support-Downloads eingestellt (bezieht sich auf die Erläuterungen im Artikel).


@RainerK, danke für den Hinweis.


Gruß,
Rüdiger
rudi0310
 

Re: Stand Railcom 2018? Grenzen? Nutzwert?

Postby peter&basti » 01.06.2018, 12:37

Hallo Rudi,

Welches Digitalsystem jetzt "das Richtige" ist, schon ein sehr komplexes Thema, stark von persönlichen Anforderungen abhängig. Da existieren von allen möglichen Autoren jede Menge Artikel dazu. Speziell was Railcom betrifft, wären hier weitere Beiträge zu diesem Thema durchaus willkommen. OpenDCC wurde ja schon mehrfach gelobt...


Zum Thema OpenDCC im Allgemeinen und Railcom im Besonderen:

- OpenDCC ist nicht nur Wolfgang Kufer sondern eine Reihe von Entwicklern
- OpenDCC ist meiner Meinung nach "state-of-the-Art", vor allem auch weil die Entwickler professionell zu Werke gehen und das ganze ein Nicht-Kommerzielles Open Source Projekt ist
- OpenDCC hat eine ausgezeichnete und höfliche Support-Community
- OpenDCC ist kostengünstig
- OpenDCC unterstützt Railcom perfekt, die Entwickler haben sehr gute Kontakte auch zu kommerziellen Decoderherstellern. So konnten wir zB vor einigen Jahren einen Railcom Fehler der ZIMO Decoder identifizieren, ich durfte dann für ZIMO den Beta-Tester der korrigierten Software spielen. Vom Erkennen des Problems bis zur Lösung sind nur ca. 2 Monate vergangen.

So stelle ich mir das eigentlich vor.

Leider gibt es wie bereits von Dir geschrieben auch Anbieter, die nur das Minimum machen und dann auch noch schlechten Support liefern.

Noch wichtig zu wissen: OpenDCC hat derzeit keine Bedienoberfläche und ist auf ein Host-Programm wie Rocrail angewiesen.
Liebe Grüße / best regards
Peter


System: DCC 2-Leiter H0, Rocrail 64bit auf Win10 Pro 64
Traktion: OpenDCC GBM
Fahrweg: RocNetNode & GCA PI01/2/3, GCA41/Arduino RFID, GCA145 Drehscheibe, etc.
Decoder: 99% Zimo
Experimentell: MQTT & Node-Red
peter&basti
 

Re: Stand Railcom 2018? Grenzen? Nutzwert?

Postby rudi0310 » 01.06.2018, 12:50

Hi,

OpenDCC ist sicher im Moment einer der besten Lösungen für PC, da hast du recht. Danke für den informativen Beitrag.

Was machst du, wenn der/die Entwickler keine Zeit hat/haben, ein von dir gewünschtes Feauture nachzurüsten?
Was machst du, wenn der Entwickler die von dir gewünschte Erweiterung nicht möchte? Bei peer to peer nur dann ein Problem, wenn z.B. die Zentrale eingebunden werden muss per passendem Software-Update.

Klar, das alles sind ausgesprochene Sonderfälle. Natürlich möchte ich weder Wolfgang Kufer noch sonst jemand irgendwas unterstellen. Aber stell dir einfach mal vor, die Internet-Provider dürften entscheiden, WELCHE Inhalte per Internet transportiert werden dürfen und/oder wer diese senden/empfangen darf. Wo wäre das Internet dann heute?

Anderseits, eine gewisse Kontrolle durch eine einzelne Instanz mag gewisse "Wildwüchse" wie bei Loconet verhindern. Möglicherweise ist dieser Aspekt für viele Protokoll-Designer ein Argument...

Cheers, Rüdiger
rudi0310
 

Re: Stand Railcom 2018? Grenzen? Nutzwert?

Postby peter&basti » 01.06.2018, 13:14

Hallo Rüdiger,

Was machst du, wenn der/die Entwickler keine Zeit hat/haben, ein von dir gewünschtes Feauture nachzurüsten?
Was machst du, wenn der Entwickler die von dir gewünschte Erweiterung nicht möchte?


Ist mit Rob und Rocrail auch nicht anders... :wink: Andererseits kenne ich keinen kommerziellen Anbieter, der so schnell und täglich neue Features oder Bugfixes bereitstellt.

Bei meinem ZIMO Railcom Fehler hat sich Wolfgang Kufer tagelang dahintergeklemmt und auch angepasste GBM16T Firmware gebaut um den Fehler festzumachen. ZIMO hat dann mitgespielt.

Bei Viessmann z.B. warte ich schon seit Jahren, dass die einen ebenso via OpenDCC erkannten Railcom Fehler beheben...

Ich fühle mich bei Rocrail und OpenDCC wesentlich besser betreut als von jedem kommerziellen Anbieter. Wohl wissend, dass dieses Engagement von Einzelpersonen getrieben wird. Kommerzielle Anbieter beenden übrigens auch gelegentlich ihre Geschäftstätigkeit.
Liebe Grüße / best regards
Peter


System: DCC 2-Leiter H0, Rocrail 64bit auf Win10 Pro 64
Traktion: OpenDCC GBM
Fahrweg: RocNetNode & GCA PI01/2/3, GCA41/Arduino RFID, GCA145 Drehscheibe, etc.
Decoder: 99% Zimo
Experimentell: MQTT & Node-Red
peter&basti
 

Re: Stand Railcom 2018? Grenzen? Nutzwert?

Postby Liviu M » 01.06.2018, 13:30

Hallo Rüdiger,
rudi0310 wrote:Was machst du, wenn

So lange die Quelle verfügbar ist (und bei openDCC scheint verfügbar zu sein), suchst dir jemandem der das kann.
Was kann besser sein?

Liviu
----------------------------------------------
System: DCC N-Scale
CS: Profiboss (Loconet)
Server: RaspberryPi/OdroidC1/OpenSuse
Client: OpenSuse/Windows(?)
----------------------------------------------
Liviu M
 

Re: Stand Railcom 2018? Grenzen? Nutzwert?

Postby rudi0310 » 01.06.2018, 15:23

Hi,

keine Panik :) Habe nie behauptet, dass es was Besseres gibt. Meine (positive) Meinung zu OpenDCC und Rocrail hatte ich ja schon mehrfach an anderer Stelle bekundet, sicher nicht nötig, dass zu Wiederholen.

Loconet, trotz aller konzeptionellen Stärken, krankt u.a. immer stärker am Lizenzmodell und an nicht offen gelegten Erweiterungen. Auf diese Kritikpunkte wird auch schon im Artikel von 2012 vor allem am Schluss deutlich hingewiesen. Für die, die jetzt erst mitlesen, ich hatte bereits am Anfang des Threads erwähnt, dass ich in Loconet wahrscheinlich nicht mehr neu investieren werde, und einen Teil der Komponenten bereits ausgemustert habe.

In meinem Beispiel war es ein kommerzieller Anbieter; ich sehe in diesem Punkt keinen signifikanten Unterschied zwischen Free- und Payware.

Gruß, Rüdiger
Last edited by rudi0310 on 01.06.2018, 16:45, edited 1 time in total.
rudi0310
 

Re: Stand Railcom 2018? Grenzen? Nutzwert?

Postby Liviu M » 01.06.2018, 16:18

Hi Rüdiger,

ich habe an OpenDCC keine Interesse und auch keinen Baustein von dort. War nur Neugier, was für ein Modell du dir vorstellst, wenn ein Open Source Projekt nicht gut genug ist (so hatte ich, falscher weise, am Anfang verstanden) .

Liviu

PS Ich verwende (und bin zufrieden damit) Loconet Module, aber die sind fast alle *) eigene Entwicklungen.

*) Die Zentrale, Profiboss, ist gekauft.
----------------------------------------------
System: DCC N-Scale
CS: Profiboss (Loconet)
Server: RaspberryPi/OdroidC1/OpenSuse
Client: OpenSuse/Windows(?)
----------------------------------------------
Liviu M
 

Re: Stand Railcom 2018? Grenzen? Nutzwert?

Postby rudi0310 » 01.06.2018, 17:08

Hi Liviu,

du hast eine PN (Message) von mir.

Rüdiger
rudi0310
 

Re: Stand Railcom 2018? Grenzen? Nutzwert?

Postby peter&basti » 02.06.2018, 16:49

Hallo Heinz,

spät aber doch eine Replik auf Deinen Post vom 31.5.:

Für mich wird es leider auch noch teurer mit der Digitalisierung meiner Modelle
da die wenigen bei OpenDCC wirklich gut getesteten kompatiblen Railcom / railcom plus Decoder
alle ca. 20-35 % mehr kosten als die von mir bisher favorisierten Decoder,
die alle nur einen Teil des Railcom Standards unterstützen.


Ich weiß jetzt nicht welche Decoder-Features Du für Deine Hamburger Hochbahn brauchst. Aber grundsätzlich kann ich die von Dir genannten Mehrkosten nicht nachvollziehen.

Der günstigste ZIMO Decoder, der MX600, unterstützt wie sämtliche ZIMO Decoder Railcom (auch Railcom Plus wie zB QoS) und kostet beim Fachhändler meines Vertrauens und mit etwas Rabatt weniger als 20 Euro. Reicht zum Fahren und hat 4 nicht verstärkte Funktionsausgänge.

Mir gefällt bei diesem Hersteller auch die einheitliche Durchgängigkeit der Decodersoftware und Grund-Features, speziell was Railcom betrifft.

Aber vielleicht favorisiere ich auch nur den Wiener Decoderhersteller, weil ich auch ein Wiener bin.... :wink:
Liebe Grüße / best regards
Peter


System: DCC 2-Leiter H0, Rocrail 64bit auf Win10 Pro 64
Traktion: OpenDCC GBM
Fahrweg: RocNetNode & GCA PI01/2/3, GCA41/Arduino RFID, GCA145 Drehscheibe, etc.
Decoder: 99% Zimo
Experimentell: MQTT & Node-Red
peter&basti
 

PreviousNext

Return to Basisfunktionalität (DE)