Das G-Fundament

Speziale Themen für GartenBahn Anlagen.

Re: Das G-Fundament

Postby JanLok » 13.07.2018, 10:16

Hallo zusammen,

da hast du dir aber wirklich schöne Schienen gegönnt!
Die Weichen und auch die Schwellen von Thiel sehen schon sehr gut aus. Bei den Weichen sticht das nicht nur optisch sehr schöne Herzstück hervor.

Zu den Antrieben selbst. In der Zeitschrift "Gartenbahn Profi" Ausgabe 2/2018 ist auf den Seiten 71 bis 75 ein interessanter Bericht rund um deine Antriebe zu finden.
Die Weichen von Thiel brauchen meines Wissens nach keine Verlängerung des Stellweges, sondern nur eine andere Befestigung. Thiel selbst bietet unter der Artikelnummer T/N 502 (Preis: 34,00€) einen Adapter für den Weichenantrieb Typ Kaleas WA 2 an. Dieser Schützt den eigentlichen Antrieb besser vor der Witterung im Garten und vereinfacht den Anschluss etwas. Auf eine Mechanik mit Änderung des Stellweges verzichtet dieser Adapter aber gänzlich.
Der Adapter von Kaleas selbst ermöglicht es den Antrieb einfacher an den Weichen zu montieren und liefert den benötigten zusätzlichen Stellweg für die Weichen von LGB und Piko gleich mit. Mit einem Preis von deutlich unter 10€ ist er die günstigere Alternative. Ob die Mechanik für einen sicheren Freilandbetrieb zuträglich ist kann ich nicht sagen.

Also falls du eine entsprechend große Platte aus Kunststoff oder Metall über hast, kannst du dir eine passende Befestigung auch selbst bauen. So könntest du auf die Mechanik selbst verzichten.

Bis dann
JAN
JanLok
 

Re: Das G-Fundament

Postby rjversluis » 13.07.2018, 10:45

Hallo Jan,

so wie du hier
viewtopic.php?f=91&t=11789#p173854
sehen kannst ist der WA2 direkt aufmontiert worden.
Nur bei meine Weiche ist der Schwellen Abstand viel größer und kann man es ohne Zusatz so nicht montieren.

Vorteil von LDB 12010 ist das die Weiche aufgeschitten werden kann.
Im Böhler gibt es eine Fedrung, aber diese ist du fest für aufschneiden der Weiceh.
Best Regards, Rob.
:!: PS: Do not forget to attach the usual files.
:!: PS: Nicht vergessen die übliche Dateien an zu hängen.
[ macOS - Linux] - [ N: CBUS - CANGCx ] - [ G: CBUS - CANGCx ]
rjversluis
Site Admin
 

Re: Das G-Fundament

Postby Pirat-Kapitan » 13.07.2018, 13:58

rjversluis wrote:so wie du hier
viewtopic.php?f=91&t=11789#p173854
sehen kannst ist der WA2 direkt aufmontiert worden.

Moin,
ich kann mir nicht helfen, aber meine Spur G-Weichen von Thiel sehen im Bereich der Stellstange alle anders aus:
Thiel_mit_Boehler-LGBAdapter_800pix.png

Man kann hier auch sehen, dass die Adapterbefestigung (wie auch der LGB-Antrieb) etwas höher ist als die Thiel-Schwellenaussparung. Bei Montage im Split ist das kein Problem, auf ebener, fester Unterlage schon.
Thiel-Boehler-LGB-Anhebung_800pix.png


Hier mal eine Thiel Y-Weiche mit LGB-Antrieb, liegt schon etwas länger draußen.
Thiel-Y-EPL-Antrieb_800pix_256col.png


Gerade Thiel-Weichen habe ich nicht.

Schöne Grüße
johannes
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Clearasilfahrer auf Spur G&H0m, Lenz LZV (3.6), ORD-20, Manhart-Funki und WLM, RS-Bus Rückmelder (Reedkontakte/GBM),
Rocrail auf RasPi mit mobilen Geräten (andRoc). Details auf http://wiki.rocrail.net/doku.php?id=use ... at-kapitan.
Pirat-Kapitan
 

Re: Das G-Fundament

Postby rjversluis » 13.07.2018, 14:23

Moin Johannes,

aufgelistet:

LGB:
- past direkt
- kann einfach geöffnet werden für eventuelle Wartung
- sehr einfaches Konzept
- Lässt sich aufschneiden
- Weiche stellen ohne pause
- Schraubklemmen für Kabel

Böhler:
- braucht zusätzlich eine Adapter für 7 oder 30 Euro
- kann nicht geöffnet werden
- weil es nicht geöffnet werden kann weis ich nicht wie es genau drinnen aussieht, aber ein E-Motor und Zahnräder sind bestimmt drin
- lässt sich nicht oder sehr schwer ausschneiden
- Weiche stellen mit eine sehr kleine Pause welche nicht vergleichbar ist mit ein langsame Servo
- Kabel muss ohne 30 Euro Adapter gelötet, und mit Silicon wetterfest gemacht werden


Fazit:
Ich tendiere Richtung LGB 12010.
Best Regards, Rob.
:!: PS: Do not forget to attach the usual files.
:!: PS: Nicht vergessen die übliche Dateien an zu hängen.
[ macOS - Linux] - [ N: CBUS - CANGCx ] - [ G: CBUS - CANGCx ]
rjversluis
Site Admin
 

Re: Das G-Fundament

Postby Pirat-Kapitan » 13.07.2018, 14:42

rjversluis wrote:- kann nicht geöffnet werden
- weil es nicht geöffnet werden kann weis ich nicht wie es genau drinnen aussieht, aber ein E-Motor und Zahnräder sind bestimmt drin

Moin Rob,
Matthias hat den Böhler mal als Pantoantrieb eingebaut:
https://www.beathis.ch/lgb/20390/20390.html#Panto.
Da ist auch ein Bild vom Innenleben.

Schöne grüße
Johannes
Clearasilfahrer auf Spur G&H0m, Lenz LZV (3.6), ORD-20, Manhart-Funki und WLM, RS-Bus Rückmelder (Reedkontakte/GBM),
Rocrail auf RasPi mit mobilen Geräten (andRoc). Details auf http://wiki.rocrail.net/doku.php?id=use ... at-kapitan.
Pirat-Kapitan
 

Re: Das G-Fundament

Postby rjversluis » 13.07.2018, 15:26

Ahoi Johannes,

Jetzt sieht man die Innereien. :)
Image
Der Motor ist bestimmt bestückt mit Kohlbürste und die müssen irgendwann mal ausgetauscht werden. (Und die Lager müssen mal geölt werden.)
Das Gehäuse wirkt Solide, aber wenn da mal ein klein wenig feine Sand herein kommt ist es schnell vorbei.

Also meine Meinung nach ist der LGB Antrieb fast wartungsfrei (KISS), und der Böhler muss gewartet werden obwohl man gar nicht dran kommt.
Best Regards, Rob.
:!: PS: Do not forget to attach the usual files.
:!: PS: Nicht vergessen die übliche Dateien an zu hängen.
[ macOS - Linux] - [ N: CBUS - CANGCx ] - [ G: CBUS - CANGCx ]
rjversluis
Site Admin
 

Re: Das G-Fundament

Postby JanLok » 14.07.2018, 09:08

Moin Rob,

es ist wenig überraschend, dass zum Antrieb von LGB tendierst. Er ist simpel und im Garten bezüglich Betriebssicherheit die erste Wahl. Auch hebst du die recht einfache Wartung hervor. Einziges Manko dürfte die Stellgeschwindigkeit sein. Doch wer im Garten gerne fahren möchte der sollte diesen Kompromiss eingehen.

Bis dann
JAN
JanLok
 

Re: Das G-Fundament

Postby RainerK » 14.07.2018, 11:26

Hallo Rob,

auf https://wiki.rocrail.net/doku.php?id=robvrs:g-scale-de steht:
Erdkabel DCC
NYY-O 2 x 5mm²

AFAIK gibt es 5mm² nicht.
Sollte das nicht 2,5mm² sein ?
IMHO ist das in diesem Thema irgenwo weiter oben so gepostet.
Best Regards, es grüßt Rainer

Win10 64Bit / DCC++ with Arduino Uno / Motor shield and LocoNet GCA85, 50, 93 and 136.
Special interests: DIY electronic assemblies. http://www.rainermoba.blogspot.com
Planning replace the coincidence by the mistake
RainerK
 

Re: Das G-Fundament

Postby rjversluis » 14.07.2018, 11:32

Hallo Rainer,

ich habe es geändert in 6
https://www.elektroversand-schmidt.de/p ... eso34pec80
Best Regards, Rob.
:!: PS: Do not forget to attach the usual files.
:!: PS: Nicht vergessen die übliche Dateien an zu hängen.
[ macOS - Linux] - [ N: CBUS - CANGCx ] - [ G: CBUS - CANGCx ]
rjversluis
Site Admin
 

Re: Das G-Fundament

Postby rjversluis » 14.07.2018, 14:39

Hallo Jan,
JanLok wrote:Einziges Manko dürfte die Stellgeschwindigkeit sein. Doch wer im Garten gerne fahren möchte der sollte diesen Kompromiss eingehen.

der Böhler ist auch nicht echt langsam, also noch viel zu schnell um es real aus sehen zu lassen. (500ms?)
Hier in der Pfalz ist der Boden sehr sandig, und wenn es längere Zeit trokken ist, gibt es sehr viel feine Sand/Staub was dann zum Probleme führen kann bei der Böhler Antrieb.
Auch wenn LGB von Mä ist, und ein paar Schrauben ersetzt werden müssen, kann ich mir diese Antrieb als zuverlässig vorstellen.
So wie ein alte DingDong Türklingel; War auch so wie ein LGB Antrieb, nur mit ein extra Feder um der Dong hören zu lassen. :)

Und Elektromagnete haben mich schon als Kind fasziniert; Ein dicke Nagel in ein Brett, umwickelt mit isoliertes Draht, ein stück Blecht auf dem Brett welche dann so gebogen war das es 1cm oberhalb der Nagelkopf schwebte, und dann... Strom drauf... KLACK!!! :) Meine Mutter war ganz begeistert, aber hat nicht gewusst wie es funktioniert.
Best Regards, Rob.
:!: PS: Do not forget to attach the usual files.
:!: PS: Nicht vergessen die übliche Dateien an zu hängen.
[ macOS - Linux] - [ N: CBUS - CANGCx ] - [ G: CBUS - CANGCx ]
rjversluis
Site Admin
 

Re: Das G-Fundament

Postby JanLok » 14.07.2018, 17:45

Hallo Rob,

dann hatten wir in der Jugend das gleiche Spielzeug :D

500 ms sind schon noch recht zügige Weichenzungen. Mit etwas weniger Spannung am Motor dürfte es langsamer gehen.
Aber wie du schon sagst, mit der Betriebssicherheit ist das so eine Sache für sich. Der LGB Antrieb lässt sich einfach reinigen oder ausspühlen. Da ist im Grunde nichts drin was kaputt gehen kann. Außer man selbst rüstet es nach.


Bis dann
JAN
JanLok
 

Re: Das G-Fundament

Postby Pirat-Kapitan » 14.07.2018, 19:32

Moin Rob,
ich schreibe mal meine Erkenntnisse, bezogen auf die Piratenbahn, zusammen.
https://wiki.rocrail.net/doku.php?id=userpages:pirat-kapitan:gaba-bau#wie_baue_ich_eine_piraten-_gartenbahn

Schöne Grüße
Johannes
Clearasilfahrer auf Spur G&H0m, Lenz LZV (3.6), ORD-20, Manhart-Funki und WLM, RS-Bus Rückmelder (Reedkontakte/GBM),
Rocrail auf RasPi mit mobilen Geräten (andRoc). Details auf http://wiki.rocrail.net/doku.php?id=use ... at-kapitan.
Pirat-Kapitan
 

Re: Das G-Fundament

Postby rjversluis » 15.07.2018, 10:02

Moin,

der Alex war Heute kurz da und hatte noch ein paar Vorschläge gemacht:

- Herzstück polarisieren mit LGB 12070
- LGB 50130? Kabel nehmen um die Antriebe an zu schliessen
- Lenz Zentrale zum Fahren, und CBUS für Weichen und Reed-Kontakte
- Auch ein Kehrschleife bei NORD-west; Schienen im Pflaster verlegen

garten-layout-rr-2.png
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Best Regards, Rob.
:!: PS: Do not forget to attach the usual files.
:!: PS: Nicht vergessen die übliche Dateien an zu hängen.
[ macOS - Linux] - [ N: CBUS - CANGCx ] - [ G: CBUS - CANGCx ]
rjversluis
Site Admin
 

Re: Das G-Fundament

Postby JanLok » 15.07.2018, 15:55

Moin Rob,

die Idee mit der zweiten Kehrschleife ist nicht schlecht, da du selbst nicht gerne umsetzen möchtest.
Doch gerade das Umsetzen sorgt für spannende Betriebsabläufe. Da müsstest du für dich entscheiden was dir besser gefällt.

Die Herzstücke lassen sich in der Tat über den Schalter sehr leicht polarisieren. Sofern du kleine Lokomotiven oder zweiachsige Wagen mit Innenbeleuchtung hast ist dies auch zwingend erforderlich. Ansonsten schadet es nicht und der finanzielle Aufwand ist überschaubar.

Das Kabel von LGB würde ich dir nicht empfehlen. Fürher (keine Ahnung ob das nicht immer so ist) hat LGB hier Drähte aus Aliminium verwendet. Außerdem ist es bis auf die Farbe nichts besonderes. Nicht zuletzt ist der Preis recht orbinant.


Bis dann
JAN
JanLok
 

Re: Das G-Fundament

Postby Pirat-Kapitan » 15.07.2018, 16:00

Moin,
mit den Weichen direkt vor den Kehrschleifen ist ein Umsetzen immer noch möglich, für Loks, die nicht durch den Kehrschleifenradius passen, ist es sogar zwingend erforderlich.
Zur Herzstückpolarisation habe ich hier: https://wiki.rocrail.net/doku.php?id=userpages:pirat-kapitan:gaba-bau#weichen etwas geschrieben.

Meine "LGB-Kabel" sind alle von Brawa hergestellt worden. M.E. macht es wenig Sinn, historische Qualitäten zu bewerten, wenn sie aktuell nicht marktgängig sind.
Wichtig ist m.M. eine Kabelisolierung, die wasserfest und UV-beständig ist sowie ein Adermaterial, dass auch nach 10 oder 20 Jahren noch lötbar ist. Eine bestimmte Empfehlung kann ich nicht abgeben, ich verwende noch Restbestände. Als Querschnitt sollte 0,5qmm nicht überschritten werden, dickeres Kabel passt schlecht in die Anschlüsse der LGB-Weichenanschlüsse. Die Verwendung von isolierten Aderendhülsen empfehle ich.

Dann werde ich mich mal an eine Planalternative mit Kehrschleife West machen.

Schöne Grüße
johannes
Clearasilfahrer auf Spur G&H0m, Lenz LZV (3.6), ORD-20, Manhart-Funki und WLM, RS-Bus Rückmelder (Reedkontakte/GBM),
Rocrail auf RasPi mit mobilen Geräten (andRoc). Details auf http://wiki.rocrail.net/doku.php?id=use ... at-kapitan.
Pirat-Kapitan
 

PreviousNext

Return to GartenBahn (DE)