Fragen eines Wiedereinsteigers

Fragen eines Wiedereinsteigers

Postby Chneemann » 14.06.2018, 16:52

Hallo Forum,

ich hoffe ich bin hier richtig mit meinem Anliegen.
Ich hatte bereits eine vollautomatische Rocrail Anlage, welche ich leider vor 2 Jahren wegen Umzug abbauen musste
:arrow: https://youtu.be/uJPTDKX6Z3k

Ich kenne also nur eine ca 4 Jahre alte Rocrailversion.
Jetzt kann ich in meinem Neubau mit großem Keller endlich loslegen, aber vorher habe ich einige Fragen und hoffe auf Antworten von den Profis :oops:

1) Im Video ist zu sehen, dass meine Züge sehr abrupt abbremsen und anfahren. Das kann ich wahrscheinlich über die CV der Loks einstellen, oder muss ich etwas in Rocrail machen damit sie sanft bremsen und beschleunigen?
Bis jetzt hatte ich bei einem Bahnhof oder Schattenbahnhofgleis immer mit 2 Rückmeldern gearbeitet. Einen in der Mitte um die Geschwindigkeit (abrupt) zu verringern und einen am Ende um (abrupt) zu anzuhalten.
Geht mein Wunsch mit 2 Rückmeldern, oder brauche ich da mehr, oder im Schattenbahnhof vielleicht auch nur 1 Rückmelder?

2) Eingleisige Nebenbahn. Wenn ich ein längeres Stück eingleisige Nebenbahn habe, kann ich dann mit mehreren Blöcken arbeiten? Meine Sorge ist, dass von beiden Seiten Züge einfahren können.
Bei meiner Vorgängeranlage waren die eingleisigen Strecken auch immer ein Block.

3) Einmessen der Züge. Soweit ich weiß geht Rocrail hier einen anderen Weg als andere Programme. Wie optimiere ich die Geschwindigkeiten von Loks? Bei der letzten Anlage hatte ich Min / Mid / Max einfach auf gut Glück vergeben.

4) Zuglänge. Ich habe hier etwas davon gelesen, dass Züge X-Einheiten lang sein können. Und Gleise ebenfalls X-Einheiten. Wie funktioniert das? Bis jetzt hatte ich immer Zügen die für ein Gleis zu lang waren die Einfahrt verboten.

5) Teilautomatikbetrieb. Ich habe in der Featurelist gesehen, dass das geht. Was muss ich dafür beachten? Ich fänd es schön Güterzüge im Bahnhof zusammen zu stellen und dann dem Automatikbetrieb zu übergeben. Bei meiner alten Anlage erzeugte das immer Ghost-Trains.


Ich hoffe das waren nicht zu viele Fragen. Aber einige -gerade im Bereich Rückmelder - sollten halt vor Baubeginn geklärt sein.
Gruß Florian

Märklin K-Gleis, Zentrale: CS2, Märklin Booster, Weichen über K83 und Servos, Rückmeldung über Viessmann S88, Rocrail auf Win10 x64
Chneemann
 

Re: Fragen eines Wiedereinsteigers

Postby RedTrain » 14.06.2018, 17:17

Hallo Florian

Ein paar Bemerkungen zu 1), andere werden sicherlich noch ausführlicher antworten und auch auf die anderen Punkte eingehen.

zu 1)
Melder: in der Regel verwende ich stets 2 Melder: ENTER + IN. Im Schattenbahnhof verwende ich Aufstellblöcke, mit ABs kann Rocrail die SBhf-Nutzung transparent verwalten und es können mehrere Züge hintereinander abgestellt werden. Lies dich ein bei Aufstellblock.
Fahrstufe: Rocrail gibt die Zielfahrstufe an die Lok, wie schnell die Lok dort 'ankommt' stellst Du über CVs ein. Finde den Wert der dir passt, es ist auch ein bisschen ein Kompromiss zwischen sicherem Anhalten und Vorbildtreue. Bei den ESU Decodern schalte ich zur Sicherheit die Funktion "bei FS 0 sofort anhalten" ein. Damit löst ein Halt Befehl seitens Rocrail im Bedarfsfall einen Notstopp aus.
BBT: eine elegante, selbst-lernende Funktion zum sanften Anhalten. Hier gibt Rocrail die Zielfahrstufe für jeden Schritt aus. Lies Dich ein bei BBT, IMHO lohnt sich das.
Beste Grüsse / kind regards - Carlo

[H0m 2L DCC] Layout "Rhaetian Flyer" Swiss Proto-Freelance RhB+FO+zB; 6% completed, partly operational
W10, Ubuntu 16.04, Rocweb, andRoc; CANbus GC1e, GC3-ORD3, GC2, GC6; Bemo, Peco, handlaid;
RedTrain
 

Re: Fragen eines Wiedereinsteigers

Postby smitt48 » 14.06.2018, 17:33

Hi Florian,

2) Eingleisige Nebenbahn. Wenn ich ein längeres Stück eingleisige Nebenbahn habe, kann ich dann mit mehreren Blöcken arbeiten? Meine Sorge ist, dass von beiden Seiten Züge einfahren können.


Du kannst das mit Kritsche Bloecke loesen.
http://wiki.rocrail.net/doku.php?id=blo ... kabschnitt

4) Zuglänge. Ich habe hier etwas davon gelesen, dass Züge X-Einheiten lang sein können. Und Gleise ebenfalls X-Einheiten. Wie funktioniert das? Bis jetzt hatte ich immer Zügen die für ein Gleis zu lang waren die Einfahrt verboten.


Da sind keine Gleise Länge genutzt sondern Block Länge.

mfg Tom
Kind regards,
Tom Smit
Kralendijk, Bonaire - Dutch Caribbean

Märklin M & K-rails with ECoS2 (4.2.3) - Win10
RoSoft: S88n & WDD switch & SDD signal decoders
Display: Tri-ang from 1950's, Märklin from early 1960's
In build phase
smitt48
 

Re: Fragen eines Wiedereinsteigers

Postby Pirat-Kapitan » 14.06.2018, 17:39

Moin Florian,
zu 2.
Blockgruppe mit kritischen Blöcken einrichten.
Ein Beispiel siehst Du auf meinem Gartenbahn-Gleisplan (Userpage) im Bereich R1-R12-R2.

zu 3.
Ich messe keine Loks ein sondern schaue mir zuerst eine angenehme Vreise an. Dann eine Vmin, bei der noch Bewegung vorhanden ist. Zuletzt eine Vmid als reduzierte Vreise.

zu 4.
Bei mir sind alle Angaben in cm. In H0m runde ich dann immer auf. Damit brauche ich, da bei allen meine Blöcke die jeweilige Länge eingetragen ist, keine weitere Längenberücksichtigung. Das macht die Rocrail-Automatik.
Dazu müssen natürlich Loks und Wagen jeweils Längenangaben haben und die Züge über die Zugzusammenstellung zusammengestellt sein.
Dieses Menue Zugzusammenstellung war vermutlich zu Deiner Zeit noch nicht implementiert.

Schöne Grüße
Johannes
Clearasilfahrer auf Spur G&H0m, Lenz LZV (3.6), ORD-20, Manhart-Funki und WLM, RS-Bus Rückmelder (Reedkontakte/GBM),
Rocrail auf RasPi mit mobilen Geräten (andRoc). Details auf http://wiki.rocrail.net/doku.php?id=use ... at-kapitan.
Pirat-Kapitan
 

Re: Fragen eines Wiedereinsteigers

Postby Bernie » 14.06.2018, 17:40

Hallo Florian,

zu 1: Die Bremsverzögerung (einstellbar per CV4) würde ich erst mal so lassen und mit BBT experimentieren. Das erlaubt ein sehr sanftes Abbremsen. Es braucht aber einige Durchläufe je Lok und Block, bis Rocrail das gelernt hat. Nach dem Einlernen dann in kleinen Stufen CV4 erhöhen, bis keine Sprünge beim Bremsen mehr erkennbar sind. Die Beschleunigung kannst Du per CV3 nach Geschmack einstellen. Das alles geht mit nur 2 Meldern.

zu 2: Auf eingleisigen Nebenbahnen kannst Du durchaus mehrere Blöcke nehmen. Aber sie müssen dann zu einer Blockgruppe gebündelt werden. Es gibt dabei die Option "nachfolgende Züge erlauben" . Damit kann ein Zug mit gleicher Fahrtrichtung hinter dem ersten hinterherfahren. Gegenverkehr ist aber erst wieder möglich, wenn alle Züge diese Blockgruppe wieder verlassen haben.

zu 3: Einmessen. Was ich im Video gesehen habe, gefällt mir eigentlich ganz gut. Für mich wäre das so in Ordnung.

zu 4: Block- und Zuglängen. Die kannst Du in den Block- und Zug/Lok-eigenschaften hinterlegen. Im Zusammenhang mit Min. Block- Zuglänge (in den Rocrail-Eigenschaften findest Du das bei "Automatik", Standard ist 20) weiß Rocrail, welcher Zug in welchen Block fahren darf.

zu 5: Das geht wohl, bin ich aber nicht der Experte.

Übrigens: Schöne Anlage! Aber Deine 55er braucht dringend Öl an der Ankerwelle. Eventuell ist die auch ein wenig zu schnell für so ein altes Mädchen.
Gruß Bernd

[H0 2-L DCC] [Win10real,Win7Test] [IB-COM+GCA101+TamsMC] [4*ORD-3] [GCA50/93/102/136] [Weichen/Lichtsign. LDT/Viessmann(MM)] [Formsignale GCA136] [CarSystem/DC-Car] [Weichen CarSystem Digirails DR4024]

http://www.modelltraumland-wuppertal.de/
Bernie
 

Re: Fragen eines Wiedereinsteigers

Postby Schorse » 14.06.2018, 21:26

Hallo Florian,

Bernd wrote:Nach dem Einlernen dann in kleinen Stufen CV4 erhöhen, bis keine Sprünge beim Bremsen mehr erkennbar sind.
BBT bremst die Lok ab 'enter' bis auf Vmin ab. Beim 'in' Ereingnis wird Fahrstufe 0 gesendent. Ab hier greift CV4 und sorgt für den Auslauf der Lok.
Der Wert für CV4 sollte also so gewählt sein das die Lok nicht erst im nächsten Block oder irgendwie "zu spät" anhält.
Viele Grüße Gerd
Schorse
 

Re: Fragen eines Wiedereinsteigers

Postby Bernie » 15.06.2018, 00:05

Hallo,

CV4 wirkt nicht erst bei Ankunft am in-Melder, sondern schon beim Bremsen mit BBT ab dem enter-Melder.

Hierzu ein Auszug aus dem Wiki:

Empfehlung:
Erst mit CV4 = 1 beginnen und BBT solange trainieren, bis sich der Wert der Abbremszeit kaum noch ändert.
Danach CV4 wieder schrittweise erhöhen, bis während des Bremsvorganges sichtbare Stufen in einen gleichmäßigen Geschwindigkeitsverlauf übergehen.
Vorsicht: Wird CV4 zu hoch gewählt, so kann die Lokomotive ggf. nicht mehr dem durch BBT vorgegebenen Bremsvorgang folgen.
BBT wird dadurch mehr oder weniger unwirksam. Dies ist daran erkennbar, dass sich der Wert der Abbremszeit wieder verringert.
Dann muss ein Kompromiss aus Blocklängen, Fahrverhalten und CV4 gefunden werden.
Wenn sowohl in relativ langen, als auch in eher kurzen Blöcken mittels BBT gebremst werden soll, aber kein zufrieden stellender Kompromiss zu finden ist, empfiehlt sich folgendes Vorgehen:
Zunächst wird CV4 für den kurzen Block passend eingestellt.
In langen Blöcken kann der Bremsbeginn durch den Parameter Verzögerung so verschoben werden, dass der Bremsweg an den des kurzen Blockes angeglichen wird.
Gruß Bernd

[H0 2-L DCC] [Win10real,Win7Test] [IB-COM+GCA101+TamsMC] [4*ORD-3] [GCA50/93/102/136] [Weichen/Lichtsign. LDT/Viessmann(MM)] [Formsignale GCA136] [CarSystem/DC-Car] [Weichen CarSystem Digirails DR4024]

http://www.modelltraumland-wuppertal.de/
Bernie
 

Re: Fragen eines Wiedereinsteigers

Postby Schorse » 15.06.2018, 08:34

Hallo Bernd,

Stimmt. Ich war noch beim Fahren ohne BBT. Trotzdem würde ich CV4 erst wie beschrieben mit Vmin ab dem "in" Melder einstellen. Was nützt die schönste Bremskurve wenn die Lok ab "in" zu weit fährt.
Bei "enter" greift nur wenn keine Verzögerung eingestellt ist.

Nachtrag für interessierte Mitleser: CV4 wirkt bei jeder Fahrstufenreduzierung. Enter, in und die BBT Fahrstufenreduzierung sind hierfür die häufigsten Auslöser.
Viele Grüße Gerd
Schorse
 

Re: Fragen eines Wiedereinsteigers

Postby Zilli » 15.06.2018, 10:11

Also bei mir ist jede Lok mit CV4=12 bis 15 eingestellt, weil ich nicht nur automatisch fahre.
Der "in"-Melder ist 5 cm lang und bei Fahren mit BBT hält jede Lok punktgenau und zu 100% genau dort an. Optimaler geht es fast gar nicht. Sicher braucht jede Lok erst einmal ein paar Runden um über BBT die richtigen Positionen findet, aber dann läuft es extrem gut.

Noch ein Wort zum "einmessen", ich habe mir einen Block eingerichtet dazu. Gibt ja diese Möglichkeit in den Blockeinstellungen, dazu die 2 Melder als Messpunkte und die Streckenlänge zwischen diesen Meldern. Dann wird unten links im Fenster immer bei durchfahren dueses Blockes die jeweilige Geschwindigkeit angezeigt. Nun noch die CV5 solange anpassen bis die Geschwindigkeit passt und schon hat man auch für das Fahren mit Fahrregler, bei Vollanschlag, nur die entsprechende Geschwindigkeit.
Spätestens ab diesem Punkt war ich vollends von Rocrail überzeugt.
Gruß Uwe
____________________________________________
Zentralen: z21
Schaltdecoder: DR4018, DR4024,Kühn WD10,
Lokdecoder: Zimo
Zilli
 

Re: Fragen eines Wiedereinsteigers

Postby Chneemann » 15.06.2018, 20:13

Hallo zusammen,

ich bin begeistert :D
Danke für die zahlreichen Tipps!

Ich werde jetzt mal einen Testkreis bauen und dann schauen, ob ich mit Euren Tipps klar komme.
Ich denke ich muss es einfach mal ausprobieren.

Kritischer Block und CV4 nehme ich mir mal mit.
BBT ist der "Block-Brems-Zeitgeber" lese ich gerade. Da werde ich auch mal drauf schauen :)

Aufstellblöcke wird es bei mir wohl nicht geben, da die Zuglänge nicht deutlich über der Gleislänge liegt.

Ihr hört von mir :mrgreen: :wink:
Gruß Florian

Märklin K-Gleis, Zentrale: CS2, Märklin Booster, Weichen über K83 und Servos, Rückmeldung über Viessmann S88, Rocrail auf Win10 x64
Chneemann
 

Re: Fragen eines Wiedereinsteigers

Postby Chneemann » 15.06.2018, 22:08

Da bin ich noch mal.

Ich habe mir jetzt ein Testlayout überlegt und schon mal ausgelegt.
Nun habe ich Fragen zu den Rückmeldern.

Image

Die roten Punkte sollten auf jeden Fall Rückmelder sein.
Dann habe ich auf der Zweigleisigen Strecke 2 Blöcke und auf der eingleisigen Strecke kritische Blöcke.
Soll ich die grünen Rückmelder auch bauen? Das hätte auf der Strecke bei Signalen den Vorteil, dass Züge schon einmal runterbremsen, oder?
Auf der alten Anlage war auf der offenen Strecke immer nur ein Rückmelder (also ohne die grünen) verbaut.
Gruß Florian

Märklin K-Gleis, Zentrale: CS2, Märklin Booster, Weichen über K83 und Servos, Rückmeldung über Viessmann S88, Rocrail auf Win10 x64
Chneemann
 

Re: Fragen eines Wiedereinsteigers

Postby Pirat-Kapitan » 15.06.2018, 22:54

Moin Florian,
ich würde mit den Blöcken anfangen, weil die den Fahrtablauf organisieren.
Rückmelder werden dann funktional den Blöcken zugeordnet, haben also ohne Blöcke keinen Sinn.

Im unteren Gleis, das nach rechts als eingleisiges Gleis fortgeführt wird und am Ende in einem 2-gleisigen "Bahnhof" endet, machen die Zwischenblöcke m.E. wenig Sinn, da max 2 Züge sich auf der Strecke incl. dem Endbahnhof befinden dürfen, andernfalls kommt es zur gegenseitigen Blockade.
Blockgruppe / kritische Blöcke dürften hier zunächst nicht sinnvoll sein.

Schöne Grüße
Johannes
Clearasilfahrer auf Spur G&H0m, Lenz LZV (3.6), ORD-20, Manhart-Funki und WLM, RS-Bus Rückmelder (Reedkontakte/GBM),
Rocrail auf RasPi mit mobilen Geräten (andRoc). Details auf http://wiki.rocrail.net/doku.php?id=use ... at-kapitan.
Pirat-Kapitan
 

Re: Fragen eines Wiedereinsteigers

Postby Chneemann » 16.06.2018, 11:45

Hallo Johannes,

mit Deiner Erfahrung hast Du sicher recht. :wink:
Ich dachte meine Rückmelder erklären auch gleich die Blöcke.
Ich kann sie aber auch gerne noch einmal einzeichnen.

Was die komischen Blöcke auf der Mini Nebenbahn angeht will ich etwas weiter ausholen.
Hier ein Bild meines Sorgenkindes:

Image

Es handelt sich dabei natürlich nur um 2 von vielen Ebenen. So sieht es verloren aus.
Aber kommen wir zu meinem Problem:

Nebenbahnzüge kommen entweder von 1 (Hauptbahnhof) oder von 7 (Schattenbahnhof).
Wendezüge (Triebwagen) kann ich zusätzlich bei 5 verstecken (Fake-Strecke).
2 ist eine Ausweichstrecke (jeweils Einbahnstraße)
4 ein kleiner Haltepunkt mit Ladegleis für Holz.
6 ist ein Kraftwerk mit Anschluss, aber ohne Automatikbetrieb sondern eher als Diorama.

Kommt jetzt ein Zug von 1 nach 2, kann ja kein Zug von 1 nach 2 nachkommen.
Habe ich dann nur einen einzigen Block über 3 nach 4 wird das Gleis von 2 ja erst für 1 freigegeben wenn der Zug bei 4 ankommt.
Darum würde ich gerne mehrere Blöcke verwenden, damit ein weiterer Zug von 1 kommen kann sobald der erste Zug 2 verlassen hat.

Und ich muss natürlich verhindern, dass ein Zug von 7 nach 4 fährt und an anderer Zug von 2 nach 4. Dann stehen die Kopf an Kopf.
Ein Zug von 7 muss also bis nach 2 blocken und ein Zug von 2 bis 7 blocken.
Es sei denn von 2 kommt ein Triebwagen, dann kann der Zug von 7 schon bis 4 vorfahren.
Dann wiederum muss dieser natürlich auch als nächstes drankommen, da von 2 jetzt ja kein Nicht-Wendezug mehr bis 7 reservieren kann.

Das ist alles so kompliziert und verwirrend.... :?
Gruß Florian

Märklin K-Gleis, Zentrale: CS2, Märklin Booster, Weichen über K83 und Servos, Rückmeldung über Viessmann S88, Rocrail auf Win10 x64
Chneemann
 

Re: Fragen eines Wiedereinsteigers

Postby Schorse » 16.06.2018, 11:52

Hallo Florian,

meine kleine Anlage ist im Prinzip ähnlich Deines Testlayouts; sie besitzt also auch eine eingleisige Strecke mit 2 Stumpfgleisen am Ende.
Da ich nur mit Fahrplänen fahre verzichte ich auf kritische Blöcke etc.
Die Stumpfgleise sind eine Ortschaft und ein Fahrplan dorthin wird nur gestartet wenn mindestens eines der Gleise frei ist und kein Fahrplan in die Gegenrichtung aktiv ist (ein Schalter mit 2 Aktionen macht das möglich).
Zum testen ist es aber sicher nicht verkehrt sich anhand des Testlayouts in die Thematik einzuarbeiten.
Viele Grüße Gerd
Schorse
 


Return to Allgemein (DE)