Raspberry und Arduino

DieterA
Posts: 30
Joined: 07.01.2017, 17:05

Raspberry und Arduino

Post by DieterA » 26.07.2018, 18:20

Hallo zusammen,
Ich fahre mit ardurail(mm2)Protokoll auf einem Atom d520 pc. Läuft alles super,
Habe jetzt einen rpi3 als Steuer pc installiert und den Arduino mit USB verbunden.
Rocview läuft auch, über hdmi Vga Adapter meinen alten 17" Monitor angehängt,
Auslastung liegt durchweg bei 10-45% . Mit dem Abspeichern geht's etwas langsamer,
Aber ich denke, der Arduino nimmt viel Arbeit weg. Habe ca. 25 Weichen, 48 Rückmelder im Einsatz.
Zeitgleich fahren 4-5 Loks.
Meine Frage: was haltet ihr von der Systemauslastung und die Kombination mit dem Arduino?
Mit einem Arduino geht ja auch dcc. Wäre eine sehr handliche, preiswerte Gesamtlösung.

Seht ihr da Potenzial, da rpi3 mit 35€, Arduino mit 15-20€, vga Adapter mit 12€ eine recht überschaubare Sache ist.

Ich freue mich auf eure Meinung
vG. Dieter

Schorse
Posts: 4843
Joined: 12.09.2008, 19:38
Location: D - Niedersachsen

Re: Raspberry und Arduino

Post by Schorse » 26.07.2018, 19:14

Hallo Dieter,
Wäre eine sehr handliche, preiswerte Gesamtlösung.
Du schreibst "wäre...". Gibst es Da einen Haken?
Meine Meinung dazu: Wenn Du damit zufrieden bist... Ich persönlich benutze eine andere kostengünstige Lösung: MDRRC

DieterA
Posts: 30
Joined: 07.01.2017, 17:05

Re: Raspberry und Arduino

Post by DieterA » 26.07.2018, 20:38

hallo Gerd,
Danke für deine Info,

als Material habe ich die K83 Dekoder, ältere Loks von Märklin mit mm Dekoder => deshalb Ardurail

Das "wäre" bezieht sich darauf, dass ich auch Rocview auf dem RPI laufen lassen möchte, um den Gleisplan auf einem Monitor zu sehen und mit der Maus / Automatikbetrieb
die Anlage laufen lassen möchte. Und jetzt die Frage:
Ist damit der RPI überlastet als Server und Client gebraucht zu werden? Das schafft im Augenblick der ATOM D-510, da der Arduino die spezifischen Signale erzeugt und nur über USB mit P50X Protokoll verbunden ist.
Die Rückmelder gehen ebenfalls über den Arduino sehr gut

Nur wenn für die Zukunft der Ansatz schon zuviel für den RPI als Server und Client ist, dann wäre die investierte Zeit zu schade.

hast du Rocview laufen? kannte dein System nicht.

VG. Dieter

Schorse
Posts: 4843
Joined: 12.09.2008, 19:38
Location: D - Niedersachsen

Re: Raspberry und Arduino

Post by Schorse » 27.07.2018, 19:21

Hallo Dieter,
Dieter wrote:Ist damit der RPI überlastet als Server und Client gebraucht zu werden?
Die Frage kann ich leider nicht beantworten, weil bei mir nur der Server auf dem Raspi läuft und Rocview auf einem alten Notebook.45% maximale Auslastung erscheint mir nicht wirklich viel; ist das ein Prozessor oder ein Mittelwert aller 4?

WolfgangK
Posts: 12
Joined: 22.03.2016, 22:49
Location: Münster

Re: Raspberry und Arduino

Post by WolfgangK » 26.09.2018, 19:35

Hallo Dieter,

für den Fall, dass Dich auch noch nach 8 Wochen Antworten auf Deine Frage (habe sie erst jetzt gesehen) interessieren: Ich habe eine ähnliche rpi3-Arduino-Rechnung wie Du aufgemacht. Auch ich habe 4-5 Züge gleichzeitig fahren und bisher 20 Weichen, 32 Rückmelder und 14 Blöcke mit BBT-Steuerung. Bisher läuft auf meinem rpi3 sowohl der Server als auch Rocview (über HDMI auf einen älteren Fernseher) problemlos. Alle Weichen und Signale steuert ein Arduino mit DCC++. Die Loks werden zur Zeit noch über Märklin Control-Unit 6021 und Interface 6050 gesteuert und die Rückmeldung erfolgt über LDT HSI-88. Alles über USB (zum Teil mit Seriell-USB-Adapter) am rpi3.

Viele Grüße
Wolfgang

DieterA
Posts: 30
Joined: 07.01.2017, 17:05

Re: Raspberry und Arduino

Post by DieterA » 17.11.2018, 18:22

Hallo Wolfgang,

vielen Dank für deine Info,
ich hatte überlegt, alles über den RPI mit MM2 zu steuern, da der RPi und Arduino gut miteinander kommunizieren können, hatte mich der Gedanke gepackt, eine kleine komplette Zentrale zu bauen,
die nur noch Tastatur, Maus, Bildschirm und Strom braucht. Natürlich noch Booster, ist klar :)

Wenn diese Kombination bei sehr kleinen Anlagen schon an ihre Leistungsgrenze stößt, ist es wenig sinnvoll, dies weiter zu verfolgen.
ich hatte zur Anlagengröße geschrieben: ca. 28Weichenantriebe, 48Blöcke, theoretisch 5 Züge auf einmal im Automatikbetrieb fahren lassen.

Anlage selber ist 3m x 1,3m groß, dafür aber ziemlich mit Gleisen ausgenutzt. Deshalb spielt für mich nicht so sehr die reale Größe eine Rolle, sondern die zu steuern Elemente.

Dazu würde mich deine Meinung interessieren

viele Grüße Dieter

Schorse
Posts: 4843
Joined: 12.09.2008, 19:38
Location: D - Niedersachsen

Re: Raspberry und Arduino

Post by Schorse » 17.11.2018, 18:46

Hallo Dieter,

ich benutze ein altes Notebook als Rocrail Client, einen Raspberry Pi 3 auf dem der Rocrail Server läuft und MDRRC-2 als Zentrale.

DieterA
Posts: 30
Joined: 07.01.2017, 17:05

Re: Raspberry und Arduino

Post by DieterA » 18.11.2018, 12:26

Moin Gerd,

danke für deine Info, meine Überlegungen gingen dahin, dass der RPi auch den Client spielen sollte.
Das funktioniert auch, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich damit nicht schon an seine Grenzen stosse.
Ich würde gerne eine Komplette Einheit nur mit RPI aufbauen wollen, so als Reiz. :wink:

Deine Idee bzw. Umsetzung ausgediente Hardware weiter sinnvoll zu nutzen trifft auch voll meinen Weg.

Oft sind nach 4-6 Jahren die PC's alt. Z.B. Windows zwingt Dich sogar neue Hardware anzuschaffen, wenn du auf aktuelle Betriebssysteme umsteigen willst,
sonst riskiert man irgendwann Sicherheitslücken, die nicht bearbeitet werden.

Viele Grüße

Schorse
Posts: 4843
Joined: 12.09.2008, 19:38
Location: D - Niedersachsen

Re: Raspberry und Arduino

Post by Schorse » 18.11.2018, 14:08

Hallo Dieter,
Das funktioniert auch, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich damit nicht schon an seine Grenzen stosse.
Du kennst das Programm "htop"? Es kann Dir beim ausloten der Grenzen auf dem Raspi helfen.

WolfgangK
Posts: 12
Joined: 22.03.2016, 22:49
Location: Münster

Re: Raspberry und Arduino

Post by WolfgangK » 20.11.2018, 17:34

Hallo Dieter,

für die von Dir genannten Anlage müsste ein RPI für den Rocrail-Server und Rocview eigentlich ausreichen. Meine Anlage hat eine ähnliche Größe und auch ich setze einen Arduino als Zentrale (bei mir ist dies DCC++) und einen RPI für den Rocrail-Client und Rocview ein -- übrigens aus den gleichen Gründen wie Du. Ich finde es sehr angenehm, Rocrail auf einer separaten und noch dazu so handlichen Hardware zu betreiben.

Mit Programmen wie VNC-Viewer brauche ich (z. B. für die ersten Gehversuche) noch nicht mal zwingend einen Bildschirm oder Tastatur/Maus um den RPI zu bedienen, sondern steuere ihn von jedem Windows-, Linux- oder (wenn es denn sein muss :-) Smartphone-System aus.

Viele Grüße
Wolfgang

DieterA
Posts: 30
Joined: 07.01.2017, 17:05

Re: Raspberry und Arduino

Post by DieterA » 20.11.2018, 19:52

Hallo zusammen,

vielen Dank für eure Antworten,

ich werde mal überlegen, ob ich in der "dunklen" Jahreszeit mich daran mache.

Weiterhin viel Spaß bei eurem Hobby

viele Grüße
Dieter

DieterA
Posts: 30
Joined: 07.01.2017, 17:05

Re: Raspberry und Arduino

Post by DieterA » 20.11.2018, 20:03

Hallo Wolfgang,

wie fährst du den RPI runter?
Einfach Strom klauen sollte man nicht.
Hast du da einen Taster?
Ich wollte nicht extra einen PC dafür nehmen

viele Grüße
Dieter

Pirat-Kapitan
Moderator
Posts: 4722
Joined: 06.02.2010, 15:46
Location: Rösrath bei Köln / Germany

Re: Raspberry und Arduino

Post by Pirat-Kapitan » 20.11.2018, 22:46

Moin Dieter,
Helge hatte hier im Forum mal eine Schaltung vorgestellt, wo Taster über die GPIOs des Raspi abgefragt werden und dann mit einem Phytonprogramm der Rocrailserver (Daemon) gestoppt und mit einem anderen Taster der TasPi runter gefahren wurde.
Das Ganze war unter wheezy programmiert, unter stretch dürfte zumindest der Aufruf zum Starten / Stoppen des Rocrailservers als Daemon / Service anders lauten.

viewtopic.php?f=94&t=5440&p=48546&hilit=helge#p48546

Du mußt ggf. etwas in diesem Beitrag "wühlen".

Schöne Grüße
Johannes

WolfgangK
Posts: 12
Joined: 22.03.2016, 22:49
Location: Münster

Re: Raspberry und Arduino

Post by WolfgangK » 21.11.2018, 11:22

Hallo Dieter,

zur Zeit beende ich Rocrail über den Rocview-Menüpunkt "Rocrail und Rocview beenden", warte bis sich der Rocrail-Server ordentlich verabschiedet hat und schalte dann einfach den Strom ab, wobei ich aber ein ungutes Gefühl habe. Bisher ist er immer wieder problemlos hochgefahren.

Allerdings wäre es für mich nicht ganz so schlimm, wenn die SD-Karte hierbei einmal zu Schaden käme. Alle Rocrail-Daten liegen bei mir auf einem NAS, mit dem sich der RPI beim Start verbindet.

Grundsätzlich finde ich es aber besser, den RPI sauber herunter zu fahren und werde mir deshalb demnächst mal den Hinweis von Johannes anschauen.

Viele Grüße
Wolfgang

StefanF.
Moderator
Posts: 2703
Joined: 27.10.2008, 21:40
Location: Hamburg/Germany

Re: Raspberry und Arduino

Post by StefanF. » 21.11.2018, 11:56

Hallo,
über den auswahlpunkt Betriebsende im Rocview-Menü kann der Raspi ganz elegant herunter gefahren werden.
Beste Grüße
Stefan

Post Reply

Return to “RaspberryPi (DE)”