Meine Anlage - Steuerungen mittels Rocrail xml

Hier kann man sich und/oder Anlage vorstellen.
Post Reply
AutomatikFan
Posts: 72
Joined: 02.08.2017, 20:27

Meine Anlage - Steuerungen mittels Rocrail xml

Post by AutomatikFan » 17.10.2018, 17:45

Hallo zusammen,

da ich sehr viel mit Rocrail xml arbeite, möchte ich einmal diesen Faden hier aus der Taufe heben. Ich plane, hier ab und zu etwas zu meinen Steuerungen zu schreiben, die Algorithmen, die Abläufe...

Ich habe ja hier im Faden schon ein bisschen etwas dazu geschrieben.

Noch einmal zur Präzision digitaler Loks:

Alle, die glauben, eine gute digitale Lok liesse sich nicht sehr präzise steuern, können sich das hier einmal anschauen ;-)

Image

Die Lok fährt nach Synchronisation auf den letzten Punktrückmelder, der 131 Zentimeter entfernt ist (!), noch 16,8 Sekunden, und wird dann durch Fahrbefehle sanft bis zum Stillstand verzögert.
Eingezeichnet wurde die Höhe der Puffer bei einem Dutzend Messungen.

Eine solche Präzision macht Lust auf mehr...

Die gezeigte Lok hat, wie man sieht, serienmäßig eine digitale Kupplung verbaut (Hersteller ist Brawa). Ich habe noch eine zweite Lok dieser Art, die KöF 2 von Lenz.

Im Moment implementiere ich gerade dynamische Gleispositionen, d.h. Waggons werden abgekuppelt, die Software merkt sich, an welcher Stelle die Waggons stehen, und fährt die Lok im Automatikbetrieb dann wieder bis auf einen Zentimeter genau an solche Waggons heran (inklusive einer längeren, sanft auslaufendenen Verzögerungskurve davor).

Dann können die Waggons wieder per Digitalkupplung angekuppelt werden, die Software merkt sich, dass das Gleis wieder frei ist, und so weiter...

Da bin ich gerade dran...

Viele Grüße
Chris

ronvgs
Posts: 27
Joined: 23.07.2014, 17:37

Re: Meine Anlage - Steuerungen mittels Rocrail xml

Post by ronvgs » 18.10.2018, 06:19

AutomatikFan wrote:Hallo zusammen,


Im Moment implementiere ich gerade dynamische Gleispositionen, d.h. Waggons werden abgekuppelt, die Software merkt sich, an welcher Stelle die Waggons stehen, und fährt die Lok im Automatikbetrieb dann wieder bis auf einen Zentimeter genau an solche Waggons heran (inklusive einer längeren, sanft auslaufendenen Verzögerungskurve davor).

Dann können die Waggons wieder per Digitalkupplung angekuppelt werden, die Software merkt sich, dass das Gleis wieder frei ist, und so weiter...
Das wurde ich auch gerne machen.
Wie haben sie das gemacht?

AutomatikFan
Posts: 72
Joined: 02.08.2017, 20:27

Re: Meine Anlage - Steuerungen mittels Rocrail xml

Post by AutomatikFan » 18.10.2018, 07:28

Hallo Ron,
ronvgs wrote:Das wurde ich auch gerne machen.
Wie haben sie das gemacht?
Danke für das Interesse. Ich versuche einmal eine Beschreibung der ganzen Sache.

Ich habe folgenden Gleisplan:

Image

Die roten Pfeile zeigen auf die beiden Rückmelder, die ich benutze. Die Loks, die im Automatikbetrieb hier fahren, haben eigene Parametersets, unter anderem für Reisegeschwindigkeit und für die Geschwindigkeitsrampe von Reisegeschwindigkeit auf Stillstand.

Die realen Geschwindigkeiten der Loks auf der Anlage in mm/s bei Reisegeschwindigkeit habe ich ausgemessen, ebenso den Weg, den eine Lok von ihrer Reisegeschwindigkeit bis zum Stillstand bei ihrer spezifischen Geschwindigkeitsrampe braucht. Diese Werte sind ebenfalls Teil der lokspezifischen Parametersets.

Die realen Strecken auf der Anlage habe ich mit dem Massband ausgemessen, zum Beispiel den Abstand vom linken Rückmelder bis zum Ende des Gleises BM_4. Diese Strecken sind als Variablen in Rocrail xml hinterlegt.

Wenn eine bestimmte Lok nun bei der Automatikfahrt den linken Rückmelder passiert, errechnet meine Software, wielange die Lok noch fahren muss, bis sie ihre definierte Geschwindigkeitsrampe bis zum Stillstand durchführen muss.

Das kann meine Software, denn sie kennt die Strecke vom Rückmelder bis zum Gleisende, die aktuelle Geschwindigkeit der Lok, und die Strecke, die die Lok zum Anhalten benötigt.

Es kommt dann eine Zeit t = s/v bei der Rechnung heraus, und meine Software wartet diese Zeit mittels xml Sleep(), bis sie die Lok dann definiert verzögert und zum Stillstand bringt.

Die Lok kommt dann immer genau am Gleisende zum Stehen.

AutomatikFan
Posts: 72
Joined: 02.08.2017, 20:27

Re: Meine Anlage - Steuerungen mittels Rocrail xml

Post by AutomatikFan » 18.10.2018, 07:31

Kommen nun Waggons in's Spiel, wird die Sache nicht wesentlich komplizierter; auch eine Lok mit Waggons hält immer genau am Gleisende an, da das erste Zugrad immer den Rückmelder auslösen wird, und dann wieder alles wie gehabt abläuft.

Koppelt man nun die Waggons per Digitalkupplung ab, merkt sich die Software, dass nun diese Waggons abgekuppelt wurden, und am Gleisende stehen. Dazu sind entsprechende Variablen in xml für jedes Gleis und für jeden Waggon angelegt. Jeder Waggon hat auch einen Parameter für seine Wagenlänge.

Die Lok, die gerade abgekuppelt hat, fährt nun irgendwo anders hin...

Fährt nun wieder irgendeine Lok auf dieses Gleis ein, zieht meine Software von der zu fahrenden Strecke bis Gleisende die Länge der auf dem Gleis stehenden Waggons ab; das Resultat: die Lok kommt nun genau vor den Waggons zum stehen.

Und kann zum Beispiel die Waggons dann ankuppeln.

So läuft alles im Prinzip ab. :wink:

Viele Grüße
Chris

AutomatikFan
Posts: 72
Joined: 02.08.2017, 20:27

Re: Meine Anlage - Steuerungen mittels Rocrail xml

Post by AutomatikFan » 18.10.2018, 07:34

(Nachtrag)
Und das funktioniert schon alles in der Praxis... :coding: :beer:

Viele Grüße
Chris

nice2have
Moderator
Posts: 1819
Joined: 24.01.2013, 14:29
Location: Erftstadt

Re: Meine Anlage - Steuerungen mittels Rocrail xml

Post by nice2have » 18.10.2018, 07:44

Hallo Chris,
Und das funktioniert schon alles in der Praxis...
Kann ich nur bestätigen :wink:

Falls Du noch Tips brauchst:
https://wiki.rocrail.net/doku.php?id=us ... example-de
Ich habe mich damit schon vor zwei Jahren beschäftigt und diverse Tutorial's dazu geschrieben.

ronvgs
Posts: 27
Joined: 23.07.2014, 17:37

Re: Meine Anlage - Steuerungen mittels Rocrail xml

Post by ronvgs » 18.10.2018, 15:31

Danke, ich werde auch einen kleinen Verzug machen.

Grüß aus die Niederlande

AutomatikFan
Posts: 72
Joined: 02.08.2017, 20:27

Re: Meine Anlage - Steuerungen mittels Rocrail xml

Post by AutomatikFan » 18.10.2018, 17:53

Hallo Gerrit,

Danke. Das Beispiel kannte ich schon, dabei geht es aber eher um die Realisierung eines betrieblichen Ablaufes. Bei mir geht es darum, Züge und Loks zentimetergenau an einer frei wählbaren Position eines (Bahnsteig-)Gleises nach einer schönen Verzögerungsrampe zum Stehen bringen zu können, und mit anderen Loks und Waggons, die an anderen Positionen dieses Gleises stehen, entsprechend richtig umzugehen.

Gerade so, als ob die kleinen Preiserleins im Lokführerstand lebendig wären, und nur vernünftige Sachen machen ;-)

Mit meinem System mit dem einzelnen Punktrückmelder vor der Bahnhofseinfahrt kann ich das leisten.

Als nächstes denke ich darüber nach, Gleise zentimetergenau und bündig mit Loks und/oder Waggons "aufzufüllen", und das ensprechend zu verwalten. Wie das in der Realität ja auch gemacht wird...

Es bleibt spannend... ;-)

----

@Ron,

viel Spass bei der Umsetzung.

Viele Grüße & frohes Modellbahnen
Chris

AutomatikFan
Posts: 72
Joined: 02.08.2017, 20:27

Re: Meine Anlage - Steuerungen mittels Rocrail xml

Post by AutomatikFan » 21.10.2018, 22:45

Hallo zusammen,
AutomatikFan wrote:Als nächstes denke ich darüber nach, Gleise zentimetergenau und bündig mit Loks und/oder Waggons "aufzufüllen", und das ensprechend zu verwalten. Wie das in der Realität ja auch gemacht wird
Auch das läuft jetzt. Es ist faszinierend zuzusehen, wie Loks in belegte Bahnhofsgleise einfahren, und genau vor dem ersten Zugobjekt (Waggon oder Lok), das sich gerade auf dem Gleis befindet, zum stehen kommen.

Die nächsten Ideen sind auch schon da...

Rangierbetrieb, beziehungsweise an- und abkuppeln. Beim automatischen Ankuppeln reichen zentimetergenaue Positionierungen von Loks eigentlich nicht mehr aus; es sieht einfach nicht gut aus, wenn eine Lok an einen Waggon rumpelt, den sie ankuppeln soll, und erstmal ein Stück verschiebt, bevor sie schließlich stehenbleibt, und per Digitalkupplung ankuppelt.

Wesentlich schöner (und vorbildgerechter) wäre es doch, wenn eine Lok millimetergenau vor einem solchen Waggon stehenbleibt. Dann die Digitalkupplung öffnet, ein paar Millimeter vorfährt, und die Digitalkupplung schliesst.

Wie ich das Erreichen kann, dazu habe ich bereits eine Idee...

Mal sehen, ob alles klappt...

Viele Grüße
Chris

Post Reply

Return to “Introduktion & Anlagenvorstellungen (DE)”